Freitag, 27. Mai 2016

Geld verdienen mit Affiliate-Marketing - auf einem Buchblog? o.o


Mit derlei Kram kenne ich mich ehrlich gesagt nicht so sehr aus, und das möchte ich zu Beginn des Eintrags direkt mal gesagt haben. Dennoch habe ich mich gerade in der letzten Woche etwas mit dem Thema beschäftigt und mich somit entschieden, trotzdem bei diesem WebmasterFriday mitzumachen. 

Denn ich habe mich letztendlich auch für eine Art von Partnerprogramm entschieden, quasi als Experiment, und dieses so großflächig aber unaufdringlich und gleichzeitig sinnvoll wie möglich auf diesem Blog eingebunden. 



Was ist Affiliate-Marketing?


Soweit ich weiß ist Affiliate-Marketing eine Art "Partnerprogramm", das verschiedene Seiten, die etwas zu vermarkten haben, an Blogger anbieten, damit diese ihre Produkte in Form von Werbebannern oder Links in ihren Blog einbinden.

Klicken Besucher des Blogs auf den Link, steigt die Conversion-Rate des Bloggers (also die Klickanzahl). Aber erst wenn der Besucher auf dem entsprechenden Markt, zu dem der Link geführt hat, etwas kauft, bekommt auch der Blogger eine Provision.





Sicherlich gibt es noch andere Arten des Affiliate-Marketing. Aber wie gesagt, ich bin nicht so ganz in der Materie drin.

Klingt jedenfalls gut und einfach, lohnt sich aber erst ab vielen Besuchern. Bei 50 Besuchern pro Tag klicken vielleicht zwei auf einen Werbebanner, und ob von diesen zwei jemand etwas kauft ist wohl reine Glückssache. Allerdings habe ich diverse Erfahrungsberichte gelesen und YouTube-Videos gesehen in welchen Blogger diese Affiliate-Links geschickt in ihre Nischenseiten eingebaut haben, sodass sie mittlerweile von dem Gewinn leben können.



Was sind Nischenseiten?


Nischenseiten sind kleinere Websites, die sich auf ein ganz bestimmtes Thema konzentrieren, zu welchem es möglichst noch nicht so viele andere oder vielleicht sogar gar keine andere Website existiert. Zum Beispiel über... Bibis supertollen Duschschaum? Wobei... davon existieren bestimmt jede Sekunde drei mehr.

  Vielleicht also eher eine Seite über einen nicht ganz so bekannten Schauspieler. Den kennen zwar nicht so viele Leute, aber wer ihn kennt landet dann aufgrund der wenigen Website-Auswahl der Google-Ergebnisse mit höherer Wahrscheinlichkeit auf deiner Website. Wenn du dann dort vielleicht Werbung zu Fanartikeln über ihn oder sonstigen Kram, der eben zum Thema passt, verlinkst, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie auch geklickt wird. Denn wenn der Besucher auf deinem Blog, der ja nur von einem bestimmten Thema handelt, gelandet ist, wird er wohl interessiert sein.

Allerdings sollte dazu gesagt sein, dass das Nischenblog-Thema geschickt gewählt sein sollte, sodass es wie gesagt möglichst einzigartig ist (= wenig Konkurrenz hat) und zudem auch viele Besucher und kauffreudige Kunden anlockt. Das ist gar nicht so einfach wie es klingt, denn Websites gibt es unendlich viele.



Was habe ich auf meinem Blog?


Mein Blog ist natürlich alles andere als eine Nischenseite, denn Buchblogs gibt es wie Sand am Meer. Extrem viele Seitenaufrufe bekomme ich auch nicht gerade, und ob Buchblog-Leser kauffreudig sind kommt natürlich auf das Post-Thema an.

Mich hat das ganze aber interessiert, und da das Amazon Partnerprogramm angenehm und einfach klang, habe ich das mal ausprobiert.
Ich habe mir gedacht, dass Links zu den Büchern, die ich rezensiert habe, eventuell geklickt werden könnten, falls ich sie empfohlen habe. Denn einen Link zu einem Shop habe ich ohnehin immer eingebaut, und zu 80% war das sowieso Amazon. Ich liebe es, Dinge über Amazon zu kaufen. Und da ich denke, das geht vielen so, habe ich es mal ausprobiert.

Also befinden sich jetzt lediglich unter meinen Rezensionen Links zu den entsprechenden Büchern. (Hoffentlich) Unaufdringlich, aber trotzdem fast 300 Stück. Außerdem habe ich hier rechts → irgendwo in der Seitenleiste eine Slideshow mit Buchvorschlägen.
Das Amazon PartnerNet bietet verschiedene Banner und Slideshows an, welche man mit den Produkten seiner Wahl "füllen" kann; außerdem Einzeltitellinks mit und ohne Bild. Ich finde die Auswahl ganz interessant und vielseitig.


Zum eigentlichen WMF-Thema "Plugins" komme ich aber hier in dem Artikel nicht... davon kenne ich nämlich keine. Ich bin aber gespannt auf die Artikel der anderen, denn solche Plugins klingen ziemlich praktisch und nach erheblich viel weniger Arbeitsaufwand. Bisher habe ich nur von WordPress-Plugins gehört...

Zum "Erfolg" meiner Links kann ich natürlich noch nichts sagen... die Links sind noch nicht einmal eine Woche auf meinem Blog. Und wie gesagt, die ideale Art von Seite ist so ein Buchblog auch nicht. Falls ich Käufe bekommen sollte sind das wohl eher Leute, die auf Google gezielt Rezensionen gesucht haben um sich zu informieren, ob ein bestimmtes Buch gut ist oder nicht, und die dann wahrscheinlich auf einer meiner älteren Rezensionen landen.

Und zu jedem Buch gibt es auch schon eine Menge Rezensionen; je älter, desto mehr. Deswegen müssen die eigenen Rezensionen durch Länge und geeignete Schlüsselbegriffe (googelt nach SEO) erstmal weiter oben in den Google-Ergebnissen sein, um mehr geklickt zu werden - und und und. Ich denke wenn man als Buchblogger im Internet Geld verdienen möchte sollte man lieber seinen Blog aus der Gleichung rausnehmen und an Meinungsumfragen teilnehmen oder etwas in die Richtung (guter Nebenverdienst übrigens), denn Wege um im Internet Geld zu verdienen gibt es genug.
  Ich persönlich würde auf keinen Fall AdSense empfehlen! Wenn ich auf einem entspannten süßen Buchblog solche Werbung sehen würde, würde ich direkt wieder abhauen.

Tweet: Geld verdienen mit Affiliate-Marketing auf Buchblogs? http://ctt.ec/8PzMN+

Aber falls es jemanden interessiert ob sich nach ein paar Jahren auf so einer Art von Blog wie ich ihn führe überhaupt etwas tut, kann ich gerne zu entsprechender Zeit ein Update geben. Ich lasse die Links erstmal drin.
  Ich möchte aber, nur um nicht als total dumm dazustehen, betonen, dass es nur ein Experiment ist und ich weiß, wie gering irgendwelche Erfolgschancen sind.
  Außerdem wiederhole ich: Ich bin alles andere als ein Genie in dieser Art von Thema... deswegen: Ich lasse mich in den Kommentaren gerne korrigieren und ändere wenn nötig auch meinen Post, aber bitte reißt mir nicht den Kopf ab :D


Hier geht es zu weiteren Artikeln des WebmasterFriday-Themas "Affiliate-Plugins zum Geld-verdienen im Blog".  


1 Kommentar:

  1. Hey,
    finde deinen Blogartikel klasse. Ich finde Affiliate Marketing ist das beste und einfachste Business für jeden, und ich versuche täglich mein Affiliate Marketing Einkommen zu steigern. Nebenbei führe ich auch einen Blog und habe einen kurzen Artikel zu Affiliate Marketing geschrieben: Ich würde mich freuen, wenn du mir ein Feedback dalassen könntest :)
    AFFILIATE KICKSTART SYSTEM

    AntwortenLöschen

Kommentare sind Herzlich Willkommen!