Samstag, 9. Februar 2013

[Rezension] Morton Rhue: Die Welle


Macht durch Disziplin! Macht durch Gemeinschaft! Macht durch Handeln!
Wie entsteht Faschismus?
Ein junger Lehrer entschließt sich zu einem ungewöhnlichen Experiment. Er möchte seinen Schülern beweisen, dass Anfälligkeit für faschistoides Handeln und Denken immer und überall vorhanden ist. Doch die „Bewegung“, die er auslöst, droht ihn und sein Vorhaben zu überrollen: Das Experiment gerät außer Kontrolle.

Meine Meinung:
Anscheinend ist das alles wirklich passiert, oder so ähnlich. In einer amerikanischen Schule. Ein Lehrer startete ein einfaches Experiment und steigerte sich immer mehr in die Rolle des Diktators hinein, und die Schüler wurden immer mehr wie die Nazis, die ohne nachzudenken jedem Befehl gehorchten. Allerdings kommt mir die Geschichte ein wenig unwahrscheinlich vor – ich glaube nicht, dass sich wirklich der Großteil einer Schule so engstirnig benehmen könnte, zumindest wenn sie gesunden Menschenverstand hätten. Außerdem gibt es an einer Schule ja viele Lehrer, und in diesem Buch gab es eigentlich keinen davon, der die Idee schlecht fand, auch nicht, als schon eindeutig war, dass die Sache aus dem Ruder läuft.

Allerdings fand ich, dass die Sache im Buch überhaupt nicht als bedrohlich dargestellt wird. Ganz anders ist da der Film, in dem ein Junge sich mehr da hineinsteigert als die anderen und fast psychotisch wird (eine Waffe mit sich rumtragen, glauben, den Lehrer [Diktator] beschützen zu müssen etc.). Zwar gibt es diesen Jungen auch im Buch, aber es wurde nicht wirklich als Gefahr gezeigt.

Auch ist das Buch sehr kurz, dicke Seiten, große Buchstaben, einfach geschrieben – wie eine Schullektüre. Ich habe es nicht als solche kennengelernt, aber vermutlich ist es das sogar. Für eine Schullektüre finde ich es völlig in Ordnung, als „freiwilliges“ Buch fand ich es aber… fast schon schlecht. Das Thema, so unwahrscheinlich ich es auch finde, ist gut, die Schreibweise allerdings gefällt mir gar nicht. Es ist irgendwie engstirnig geschrieben, wie für Fünft- oder Sechstklässler, und schon das macht das Buch nicht ganz so gut. Das „Schlimmste“ finde ich allerdings die Länge – da die Sache erst mal anlaufen muss, aus dem Ruder geraten muss, und dann wieder unter Kontrolle gebracht werden muss, sollte es schon länger sein. Hier wurde aber jeder Schritt eilig abgearbeitet, als hätte der Autor keine Zeit oder Lust mehr gehabt und wäre des Themas überdrüssig geworden.

 


The Wave
ISBN: 3-4735-8008-2
Verlag: Ravensburger
Seiten: 186
Preis: [TB] 6,99€
Leseprobe?

Weitere Bücher:
Ghetto Kidz
Asphalt Tribe
Fame Junkie

Kommentare:

  1. Schade, dass dich das Buch nicht so ganz überzeugen konnte! Wir haben es vor ein paar Jahren in der Schule als Theaterstück gespielt (ich war Laurie :D) und es hat mir eigentlich ganz gut gefallen. :)
    Trotzdem eine schöne Rezension!

    Liebe Grüße, Selina

    AntwortenLöschen
  2. Wir haben es nur auszugsweise gelesen und mussten z. B. auch diese Übungen mit dem Marschieren usw. nachmachen. Den Film haben wir auch geschaut.
    Ein anderes Buch von Morton Rhue kann ich dir aber total empfehlen. Es ist vllt. eines seiner weniger bekannten, aber das was mir am Besten gefallen hat! "Boot Camp" hat auch die Lesefaulen in der Klasse gefesselt!

    LG Anni

    AntwortenLöschen

Kommentare sind Herzlich Willkommen!