Montag, 24. Juni 2013

[Rezension] Eoin Colfer: Artemis Fowl – Das Zeitparadox (Ein Artemis-Fowl-Roman #6)


Klappentext:
Durch einen Zeittunnel reisen Artemis Fowl und die Unterwelt-Elfe Holly Short in die Vergangenheit. Sie müssen eine bedrohte Lemurenart vor der Ausrottung bewahren, um in der Gegenwart das Leben von Artemis’ Mutter zu retten. Der jugendliche Verbrecher, der das letzte Tier einer Gangsterbande ausliefern will, ist überaus gefährlich. Er heißt – Artemis Fowl.

Inhalt:
Als Artemis’ Mutter erkrankt, weiß Artemis, dass er alles tun wird, um sie zu retten – auch wenn es sich in diesem Falle darum handelt, in die Vergangenheit zu reisen, sich seinem jüngeren Ich gegenüberzustellen und einen Lemuren zu retten, den er selbst getötet hatte…


Meine Meinung:
Woah. Ich erinnere mich, dass ich früher mal einen Band von Artemis gelesen habe und es eigentlich total gut fand, wenn auch nicht glänzend. Vielleicht liegt es auch nur am bestimmten Band – denn diesen hier finde ich grauenvoll.

Schon die Schreibweise finde ich schrecklich. Und Artemis ist mit sehr, sehr unsympathisch. Selten einen so hochnäsigen und arroganten und selbstverliebten Jungen gesehen. Und nicht nur beim alten Artemis, wie es mit Absicht getan wurde, sondern auch der neue, der vermutlich ein von den Lesern geliebter Charakter sein sollte. Die Schreibweise ist langweilig. Das Buch hält mich selten länger als ein paar Seiten fest. Und total kindlich geschrieben, während „erwachsene“ Wörter eingebracht sind. Wie es zu Artemis passt, und wie gesagt, ich mag den Kerl nicht.

Was mich auch sehr stört, sind die tausend Höhepunkte. Okay – fünf. Zumindest habe ich so viele gelesen. Meine Güte. Es endet immer wieder, aber dann passiert noch etwas, und das endet dann wieder, Friede Freude Eierkuchen, und dann Bäm – muss der Leser noch mehr ausstehen. Zwei Höhepunkte sind schon seltsam, aber fünf? Drei davon hätte man getrost weglassen können. Kann das Buch nicht normal endet und dann in einem neuen Buch weitergehen? Da platzt einem ja der Kragen.

Außerdem passiert immer etwas Schlechtes und Unvorhergesehenes, und später grinst Artemis überheblich und meint, das sei alles geplant gewesen und schaut, schaut, bewundert mich. Kotz würg.
Warum das Buch trotzdem zwei Punkte bekommen hat? Tja, vermutlich weil ich ein so verdammt gutes Herz habe und es hasse, Büchern wenig Punkte zu geben… außerdem finde ich die Idee mit den unterirdischen Lebewesen und der Elfe Holly gut. Also damit hätte man so einiges Besseres anstellen können. Welch gute Fantasy-Bücher könnten daraus noch entstehen…



Artemis Fowl – The Time Paradox
ISBN: 978-3-548-28182-7
Verlag: Ullstein
Seiten: 380
Preis: [TB] 9,99€ 
Leseprobe?

Die Artemis-Fowl-Romane:
#1: Artemis Fowl
#2: Die Verschwörung
#3: Der Geheimcode
#4: Die Rache
#5: Die verlorene Kolonie
#6: Das Zeitparadox
#7: Der Atlantis-Komplex
#8: Das magische Tor

1 Kommentar:

Kommentare sind Herzlich Willkommen!