Dienstag, 10. Oktober 2017

[Rezension] Stephen King: Carrie

 http://chrissysbuchwelt.blogspot.de/2013/05/rezension-carrie.html

Inhalt:
Carrie White ist wortwörtlich das Opfer der Schule. Niemand wird mehr gemobbt als sie. Und als ein unerwartetes, traumatisches Ereignis eine größere Mobbing-Attacke als sonst auslöst, tritt etwas aus Carries Unterbewusstsein ans Tageslicht: Eine unheimliche, starke Kraft, die alle bereuen lassen, was sie Carrie jemals angetan haben...


Meine Meinung:
Als großer (und von Buch zu Buch zwiesgepaltener) Fan von Stephen King war ich sehr gespannt auf das Buch. Nicht nur, weil es eines der bekanntesten ist und es mittlerweile zwei Verfilmungen davon gibt, sondern vor allem, weil es Kings erstes Buch war.

Bei manchen seiner Bücher schläft man zwischendurch fast ein. Andere sind unglaublich gruselig, andere einfach nur spannend. Deswegen bin ich bei jedem Buch aufs neue gespannt, wie es auf mich wirken wird.

Bei Carrie muss ich sagen, dass ich ein wenig enttäuscht war. Die Geschichte und ihre Handlung sind gut, ließen sich aber auf 50 Seiten erzählen. Das wäre dann sogar noch spannend gewesen. Aber das Buch wurde durch Gedanken von fremden Leuten, von Vorerzählungen und Nacherzählungen und bla und bla gestreckt, sodass die ganze Spannung sich im Allgemeinbild total verloren hat. Das war enttäuschend! Mehrere sehr ähnliche Szenen wurden sogar mehrmals aus unterschiedlicher Sicht erzählt, was mich an das erinnert, was mich auch "Die Arena" hat langweilig finden lassen...

Also sehr schade. Ich hatte mehr erwartet, aber was soll's.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare sind Herzlich Willkommen!