Donnerstag, 23. Februar 2012

[Rezension] Scott Westerfeld: ugly - pretty - special - extra Band #1 – Verlier nicht dein Gesicht

 Es musste entsetzlich sein, ein hässliches Gesicht zu sehen, wenn man die ganze Zeit von dermaßen schönen Gesichtern umgeben war.
 Tally kann ihren 16. Geburtstag kaum erwarten, denn dann steht die Schönheitsoperation an, die für alle in diesem Alter vorgesehen ist. Endlich wird sie sich von einer abstoßenden Ugly in eine attraktive Pretty verwandeln und in New Pretty Town leben, wo sie sich um nichts mehr kümmern muss – außer darum, möglichst viel Spaß zu haben.
Doch Tallys Freundin Shay sträubt sich gegen die Operation. Sie will nicht, dass andere bestimmen, wie sie aussieht – oder wie sie ihr Leben führt. Als Shay deswegen aus der Stadt flüchtet, lernt Tally eine neue Seite der heilen Pretty-Welt kennen und die ist nicht besonders schön! Denn die Behörden stellen sie vor eine furchtbare Wahl …

Inhalt:
Die Zukunft. Jugendliche bis 16 sind Uglies – hässliche Menschen, die es kaum erwarten können, hübsch zu werden. Dann bekommen sie eine Operation, die sie endlich perfekt werden lässt: unschuldige, große Augen, glatte Haut, hohe Wangenknochen, einfach ein wunderschönes Gesicht. Und auch das Leben, das dann geführt wird, ist tausendmal besser als in Uglyville: Man lebt in New Pretty Town, macht den ganzen Tag Party, muss sich um nichts anderes kümmern als Spaß zu haben.

Das alles ist der größte Traum von Tally. Vor allem seit ihr bester Freund Peris übergewechselt ist – er ist drei Monate älter als sie. Sie schleicht sich über eine Brücke nach New Pretty Town, nur um ihn zu sehen. Und er ist so wunderschön, dass sie ganz eingeschüchtert ist. Tally verspricht Peris: Wenn sie sich das nächste Mal wieder sehen, wird sie eine Pretty sein, und dann werden sie zusammen glücklich. Doch es kommt anders als geplant: Auf einem heimlichen Ausflug nach New Pretty Town begegnet sie Shay, einer Ugly aus Uglyville. Die beiden freunden sich schnell an und unternehmen viel zusammen.

Es stellt sich heraus, dass die beiden genau am selben Tag Geburtstag haben – und somit auch am selben Tag hübsch werden. Tally freut sich unheimlich darüber, doch Shay äußert ihr gegenüber leise Zweifel. Und hat Tally es richtig verstanden – Shay will eigentlich gar nicht hübsch werden? Sie kann es nicht fassen, schließlich sind in Uglyville alle unglaublich hässlich, nichts im Vergleich zu den Pretties, und wie kann jemand nicht so sein wollen wie sie?

Doch Shay meint es ernst. Zehn Tage vor der Operation taucht Shay mitten in der Nacht bei Tally auf, um ihr eine Entscheidung abzuringen. Entweder Tally bleibt hier in Uglyville und erwartet freudig ihre Operation, oder sie kommt mit ihr. Es soll einen Ort namens Smoke geben, der flüchtige Uglies aufnimmt. Damit sie nie schön werden. Denn das ist eine Pflicht. Und Shay will nicht schön werden.
Doch Tally lässt sich ihren Traum nicht zerstören. 16 Jahre hat sie darauf gewartet, ihr hässliches Gesicht loszuwerden. Und jetzt, so kurz vor der Erfüllung ihres Traumes, soll sie ihre Meinung ändern? Sie entscheidet sich dazu, nicht mitzukommen und verspricht Shay, niemandem von Smoke zu erzählen.

Der Tag der Operation steht an. Doch etwas geht schief: Statt in einen Operationssaal gebracht zu werden, wird Tally von einer unheimlichen Pretty abgeholt – es ist Dr. Cable, eine Special von der Behörde für Besondere Umstände. Und die stellt Tally vor eine unglaubliche Wahl: entweder, sie bricht ihr Versprechen gegenüber Shay, verrät Smoke und führt die Besonderen Umstände dorthin, um es zu zerstören, oder sie bleibt für immer hässlich. Wofür wird Tally sich entscheiden? Wird sie das Versprechen gegenüber Peris brechen und niemals eine Pretty werden? Oder will sie das doch so sehr, dass sie sogar ihre beste Freundin und Smoke verrät?

Meine Meinung:
Anfangs fand ich das Buch irgendwie langweilig. Es ging ja doch nur darum, dass es eine Zukunft mit fest vorgeschriebenen Regeln gibt, und dass es eine Gruppe außerhalb dieser Regeln gibt, die sich dagegen wehrt. Bücher von dieser Sorte habe ich schon tausende gelesen. Doch als dann die Specials und die unheimliche Dr. Cable auftauchten, wurde die Sache langsam spannend. Und Tallys Entscheidung ließ einen dann doch weiterlesen, denn man wollte wissen, wie sie das wieder geradebiegen wollte. Und natürlich – wie könnte es anders sein – gab es auch eine Romanze in dem Buch. So was gehört ja dazu. Das alles machte das Buch vollständig, zu einem Buch mit einer tollen neuen Idee, einem Buch, das nichts mit einem anderen gemeinsam hat. Man liest ja nicht gerne Bücher, die von demselben handeln wie von einem Buch, das man schon mal gelesen hat.

Was das Hauptthema des Buches angeht, nämlich die kritische Auseinandersetzung mit einer Gesellschaft, die nur schöne Menschen akzeptiert und in der jedes Individuum auf eine bestimmte Art und Weise gleich (schön) aussehen möchte, ist das Buch fantastisch.
Ich will mich da nicht zu weit hinauswagen... aber ich denke das Buch ist auch gut, um die Schönheitsfanatiker unter den Menschen ein bisschen zum Nachdenken anzuregen.

Alles in allem ist das Buch echt klasse, und ich werde mir den zweiten Teil wahrscheinlich jetzt gleich bei Amazon bestellen! :D



Buch hier kaufen!
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-31006-4
Preis: [Taschenbuch] 8,99€
Seiten: 416
Leseprobe?

folgende Bücher:
pretty – Erkenne dein Gesicht
special – Zeig dein wahres Gesicht
extra – Wer kennt dein Gesicht

Kommentare:

  1. mmhhh. Ich fand den ersten noch ganz okay, aber der 2.? Nein danke. Ich sag nur "David ist Geschichte". Aber ist wahrscheinlich Geschmachssache :-D Trotzdem viel Spaß damit ^^

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Rezi, ich habe Band 1+2 noch auf meinen sub liegen :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe das Buch noch nicht gelesen, aber der Klappentext klingt richtig spannend. So Dystopien finde ich sowieso klasse. Aber hier handelt es sich wirklich um etwas Besonderes und auch aktuelles. Denn ständig werden Menschen wegen ihres Aussehens verurteilt, was ich total schade finde. Ich möchte niemanden verurteilen, aber manchmal sind einfach "nicht so schöne Menschen" tiefgründiger.
    Natürlich urteilt man oft nach dem Aussehen, besonders wenn man eine Person das erste Mal sieht, aber man sollte sich die Zeit nehmen, diese Person kennenzulernen und dann ein Urteil zu fällen.
    Ein schöner Charakter macht einen schönen Menschen.
    =)

    AntwortenLöschen

Kommentare sind Herzlich Willkommen!